Grundschule mit Ganztag

Die Altenburg-Gemeinschaftsschule ist seit dem Schuljahr 2013/2014 teilgebundene Ganztagsschule. Das bedeutet, dass es in der Klasse 1 zwei Halbtagsklassen und zwei Ganztags­klassen gibt.

Die Halbtagsklassen werden von 8.30 Uhr bis 12.10 Uhr (bzw. 13.00 Uhr) unterrichtet. Vor und im Anschluss an den Unterricht kann noch die Verlässliche Grundschule in Anspruch genommen werden. Vor dem Unterricht von 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr; nach dem Unterricht von 12.10 Uhr bis 14.00 Uhr.

Die Ganztagsklassen haben Unterricht von 7.45 Uhr bis 15.45 Uhr. Der rhythmisierte Ganztag bis um 15.45 Uhr zeigt sich in einem Wechsel zwischen Themenangeboten, den Unterrichtsfächern und Bewegungspausen.
Die Mittagspause verbringen die Schüler im Klassenverbund. Die Klasse geht mit dem pädagogischen Betreuer gemeinsam zum Essen.

Allgemeines zur Ganztagsschule Klasse 1 bis 4

Die Ganztagsgrundschule ist ein ganzheitlicher Lern-, Erfahrungs- und Lebensraum. Hier stehen genügend Zeit und geeignete Bedingungen für Bildungs- und Entwicklungsprozesse zur Verfügung, damit sich die Persönlichkeit entwickeln kann.
Spezifische und differenzierte Angebote in den unterschiedlichsten Bereichen gewährleisten Chancengerechtigkeit; die Freude am (aktiv-entdeckenden) Lernen wird geweckt, Neugier und Eigeninitiative werden aktiviert.
Die sozialen Kompetenzen und Wertvorstellungen der Schülerinnen und Schüler werden gestärkt und weiterentwickelt. Sie lernen, Konflikte zu bewältigen und mit Kritik umzugehen.
Die Kinder dürfen mitbestimmen und mitgestalten. Durch die aktive Teilhabe entwickeln sie ein Gefühl für demokratische Prinzipien, aber auch von Zugehörigkeit und Sicherheit. Selbstständigkeit und Eigenverantwortung werden geschult und gefördert.
In alters- und geschlechtsgemischten Gruppen lernen die Schüler voneinander und schließen neue Freundschaften.


Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe – eine Besonderheit in Stuttgart

Die pädagogischen Bildungs- und Themenangebote sowie die Betreuung während der Mittagspause werden von pädagogischem Fachpersonal der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft abgedeckt. Die individuellen Lernstunden (SOP) finden in der Regel im Tandem von Lehrkraft und pädagogischer Fachkraft statt. Alle Beteiligten  tauschen sich direkt und regelmäßig zum Wohl des Kindes aus.

Individuelles Lernen und Themenunterricht

Individuelles Lernen

Die Vertiefung und Nachbereitung von Unterrichtsinhalten, differenziertes Arbeiten in Kleingruppen, individuelle Förderung bei Lern- und Leistungsdefiziten und die gezielte Forderung leistungsstarker und begabter Kinder findet in der Regel im Tandem von Lehrkraft und pädagogischer Fachkraft statt.

Themenunterricht (TU)


Der Tagesablauf der Kinder soll rhythmisiert sein, das heißt Phasen der Anspannung im Unterricht bei den Lehrkräften und Phasen der Entspannung im Themenunterricht bzw. in den Pausen wechseln sich ab.
Lerninhalte werden in unterschiedlichsten Formen vermittelt, pädagogische Fachkräfte unterstützen und begleiten die Kinder, geben Anregungen und schaffen eine Beziehung.
Der Themenunterricht fördert die Gemeinschaftsbildung, die emotionale Entwicklung der Kinder, sowie die soziale Kompetenz.

Beispiele zum Themenunterricht

Bitte klicken Sie für eine genauere Beschreibung der Themenangebote auf den jeweiligen Titel:

Zusätzliche Betreuung in der Grundschule

Die Ganztagesschule von 7.45 Uhr bis 15.45 Uhr ist kostenfrei.
Die Eltern haben die Möglichkeit, kostenpflichtige Angebote dazu zu buchen.  Für Inhaber der Bonuscard ist die zusätzliche Betreuung ebenfalls kostenfrei.

  • Frühbetreuung ab 7 Uhr
  • Spätbetreuung bis 17 Uhr
  • Ferienbetreuung in 10 Ferienwochen pro Schuljahr, jeweils von 8 – 17 Uhr (bei mehr als 6 Anmeldungen auch ab 7 Uhr)

Frühbetreuung:
findet in Räumlichkeiten der Altenburgschule statt, um 7.45 Uhr gehen die Kinder in ihre jeweilige Klasse

Spätbetreuung:
findet in der Reiterkaserne statt. Kinder haben die Möglichkeit, frei zu spielen, Abholung ist jederzeit möglich. Freitagnachmittag gibt es verschiedene Spiel- und Bastelangebote.

Ferienbetreuung:
findet in den Räumlichkeiten der Reiterkaserne statt. Der Ferienbetreuungsplan wird immer Anfang des Schuljahres an die Eltern der angemeldeten Kinder verteilt. Es steht fest, dass in 10 Ferienwochen pro Schuljahr Betreuung stattfindet. Auf jeden Fall 3 Wochen in den Sommerferien, weitere sechs Wochen in Herbst-, Faschings-, Oster- und Pfingstferien. Die zehnte Woche ist entweder in den Weihnachtsferien oder übers Jahr verteilt an den beweglichen Ferientagen.
Die päd. Fachkräfte der Jugendhausgesellschaft stellen jeweils ein abwechslungsreiches Programm zusammen, das unter anderem aus Spielen, Basteln und Ausflügen besteht. Informationen über das Programm erhalten die betreffenden Eltern vor den jeweiligen Ferien.